Mit dem Räuchern beginnen

Tipps & Trick

Mit dem Räuchern anzufangen ist ganz und gar nicht ungesund. Im Gegenteil, das Räuchern ist eine dersaubersten und gesündesten Arten, Lebensmittel zuzubereiten, weil hierzu kein Fett oder Öl benötigt wird.

Wir kennen das Räuchern bereits seit langem als eine Methode, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Heute, wo die Freizeit unter freiem Himmel und die Entdeckung neuer kulinarischer Herausforderungen mehr im Mittelpunkt steht als früher, räuchern wir unsere Lebensmittel vor allem, um in diesen Genuss zu kommen. Denn das Räuchern schafft nicht nur eine wohlriechende Atmosphäre bei einer Gartenparty, es verleiht den Speisen auch den wunderbaren, typischen Rauchgeschmack.       

 

Was kann man räuchern?

Fleisch, Fisch, Geflügel, Schalentiere, Gemüse und sogar Käse… im Prinzip können Sie alles, was Sie auf den Grill legen, auch im Räucherofen zubereiten. Die Geschmacksnote, die die Speisen erhalten, ist abhängig von der Holzart der Räucherchips oder Holzspäne.

Sie können neben Buche oder Eiche auch verschiedene Obstbaumsorten verwenden. Und natürlich lässt sich der Rauchgeschmack noch verfeinern, indem man unter das Räucherholz trockene Kräuter oder Gewürze mischt.
  

Wie wird warmgeräuchert?

Fleisch oder Fisch muss vor dem Warmräuchern eingepökelt werden. Mischen Sie hierzu grobes Salz mit Kräutern nach Wunsch, wenden Sie Ihr Räuchergut darin und lassen Sie es darin ruhen. Wie lange Sie pökeln müssen, hängt vom jeweiligen Räuchergut ab. Spülen Sie das Räuchergut anschließend gut ab und trocknen Sie es danach gründlich ab.

Beim Warmräuchern muss die Temperatur im Räucherofen zwischen 50 und 80°C liegen.

  • Zünden Sie hierzu im unteren Teil des Räucherofens einige Holzkohlen mit Anzündhilfen an, oder verwenden Sie unseren Holzkohleanzünder.
  • Warten Sie, bis die Holzkohle rundum weiß glüht und streuen Sie einige Räucherchips darauf, die Sie zuvor einige Minuten in Wasser eingeweicht haben. Die Räucherchips können Sie auch trocken verwenden. Streuen Sie sie hierzu auf ein Stückchen Aluminiumfolie, falten Sie diese zusammen und stechen Sie kleine Löcher hinein.
  • Legen Sie das Räuchergut anschließend auf den Rost oder hängen Sie es mit einem Haken in den Deckel des Räucherofens. Schließen Sie den Räucherofen und das Räuchern kann beginnen. 

Beim Warmräuchern ist die Räucherzeit deutlich kürzer als beim Kalträuchern. Kontrollieren Sie mit demeingebauten Thermometer die Temperatur im Räucherofen und legen Sie bei Bedarf noch einige Kohlen nach. Streuen Sie bei Bedarf auch noch einige Räucherchips auf die Kohlen.

 

Tipp: Unsere Räucheröfen sind mit einer Schale ausgestattet, in die Sie Wein, Bouillon oder Wasser mit Kräutern geben können. Dadurch entwickeln sich beim Räuchern Dämpfe, die Ihr Räuchergut extra saftig machen und für noch mehr Geschmack sorgen.



 

Wie wird kaltgeräuchert?

Auch vor dem Kalträuchern müssen Fleisch oder Fisch eingepökelt werden. Mischen Sie grobes Salz mit Kräutern nach Wunsch, wenden Sie Ihr Räuchergut darin und lassen Sie es darin ruhen. Wie lange Sie pökeln müssen, hängt vom jeweiligen Räuchergut ab. Spülen Sie das Räuchergut anschließend gut ab und trocknen Sie es danach gründlich ab.

Verwenden Sie für das Kalträuchern unseren Kaltrauchgenerator:

  • Füllen Sie die Spirale komplett mit Räuchermehl (z. B. unser RäuchermehlHickory oder Mesquite) und stellen Sie den Generator in einen Räucherofen.
  • Lassen Sie das Räuchermehl schwelen, indem Sie darunter ein Teelicht platzieren. Entfernen Sie das Teelicht nach einer Viertelstunde. Sie können das Räuchermehl eventuell auch mit einem Anzünder schwelen lassen.
  • Legen Sie das Räuchergut auf den Rost (mit der Haut nach unten) oder hängen Sie es an einem Haken auf. 
  • Kalträuchern dauert mindestens vier Stunden. Mit dem Kaltrauchgenerator können Sie sogar bis zu sieben Stunden räuchern, je nach gewünschtem Geschmack.

Beim Kalträuchern beträgt die Temperatur im Räucherofen maximal 25°C. Die Speisen bleiben roh und können nach dem Räuchern länger aufbewahrt werden. Kontrollieren Sie während des Kalträucherns stündlich den Fortschritt, indem Sie den Deckel anheben. Hierbei gelangt neuer Sauerstoff nach innen, wodurch der Räuchervorgang angeregt wird.

Tipp: Man sollte am besten bei einer Außentemperatur unter 25°C kalträuchern. Achtung: Der Kaltrauchgenerator funktioniert nur mit Räuchermehl, nicht mit Räucherchips.


 

Wie wird der Rauchgeschmack bestimmt?

Für eine noch intensivere Geschmackssensation können Sie Räucherchips oder Räuchermehl von barbecook verwenden. Bei den Räucherchips stehen die Geschmacksrichtungen Eiche, Walnuss (Hickory) oder Apfel zur Wahl.

Weichen Sie diese 10 Minuten in Wasser ein und streuen Sie sie dann auf die Holzkohle. DasRäuchermehl besteht aus Holzmehl, das direkt (ohne Einweichen) für Kalt- oder Warmräuchern verwendet werden kann.

 

Kann jeder räuchern?

Die barbecook Räucheröfen sind ideal für jeden, der diese interessante Zubereitungstechnik kennenlernen möchte, denn unsere Räucheröfen bieten eine äußerst solide Qualität zu einem günstigen Preis. In unserem Produktsortiment haben wir einen Räucherofen und einen Räucherofen XL.

Der letztere bietet mehr Platz zum Räuchern, einen Grillkorb mit feinem Gitter für die zerbrechlichsten Zutaten und eine zusätzliche Luftregulierung für das beste Ergebnis. Daneben bieten wir auch alles notwendige Zubehör an, wie zum Beispiel einen Kaltrauchgenerator, Räuchermehl und Räucherchips.

8 Save to Mybarbecook
BORN FROM STEEL, RAISED BY MEN